SPIEGEL neueste Nachrichten

Süddeutsche Kultur

Trailer-Premiere "Einer nach dem anderen": Dirty Harry in der Eiswüste

Szene aus

Stellan Skarsgård begibt sich in "Einer nach dem anderen" im tief verschneiten Norwegen auf einen fulminanten Rachefeldzug. An Toten spart die tiefschwarze Komödie von Hans Petter Molland nicht, doch davon lebt sie nicht allein. Sehen Sie die exklusive Trailerpremiere.


Sänger der Rockband Survivor: Jimi Jamison an Herzinfarkt gestorben

Jimi Jamison gestorben, Maurizio Gambarini / dpa

Mit "Eye Of The Tiger" feierte die Rockband Survivor in den Achtzigerjahren einen Welterfolg. Ihr Sänger Jimi Jamison ist nun im Alter von 63 Jahren gestorben. Am Tag vor seinem Tod war er mit seiner Band in Kalifornien aufgetreten.


Kinostarts der Woche

Was haben Muskelprotze und Rollstuhlfahrer gemeinsam? Beide vollbringen diese Woche im Kino physische Höchstleistungen!


Beyoncé und der Feminismus: Verbeugt euch!

Beyonce preforms at the 2014 MTV Video Music Awards at the Forum in Inglewood California on August, imago stock&people / Imago Stock&People

Sie gibt sich gern freizügig, stellt ihre Sexualität zur Schau und hat ein überdimensionales Ego. Kann Popsängerin Beyoncé trotzdem eine gute Feministin sein? Aber natürlich!


Trailerpremiere: Einer nach dem anderen

Trailerpremiere von "Einer nach dem anderen" von Hans Petter Molland. Kinostart am 20. November 2014.


Lars von Trier bricht sein Schweigen: "Ich weiß alles über Frauen"

Lars von Trier, Tim Brakemeier / dpa

Eigentlich wollte sich Lars von Trier nach dem "Nazi"-Skandal von Cannes nicht mehr vor großem Publikum äußern. Nun hat es der dänische Regisseur auf dem Filmfestival Venedig doch getan - auf ganz spezielle Art.


Plattenkabinett: Hauptsache, der Beat stampft

Adam Levine of pop rock band Maroon 5 performs during the band's album release party for 'V' at the iHeartRadio theatre in Burbank, MARIO ANZUONI / REUTERS

Das "People's Magazine" kürte Adam Levine von Maroon 5 zum "Sexiest Man Alive" 2013. Dummerweise fehlt dem Frauentraum aber die sexy Stimme. Neue Alben im Plattenkabinett.


Filmfestival Venedig: Fatih Akin stellt "The Cut" im Wettbewerb vor

"The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, beleuchtet die umstrittenen Massaker an Armeniern im Osmanischen Reich.


Filmfestival Venedig: Verrannt in die historische Brisanz

, Festival

Fatih Akins Armenien-Epos "The Cut", "3 Coeurs" von Benoit Jacquot und Al Pacino als Schlossöffner in "Manglehorn" haben eins gemeinsam: eine fixe Idee. Überzeugen können sie das Publikum damit jedoch nicht.


Fatih Akins "The Cut": Die Kunst des Überlebens

The Cut Fatih Akin, Pandora Film

In Venedig enthüllt Fatih Akin "The Cut", sein Epos über den armenischen Genozid. Zur Seite stand ihm der Armenier Mardik Martin, der für Scorsese "Raging Bull" schrieb - und dann für Jahrzehnte verschwand. Die wundersame Geschichte einer Wiederentdeckung.


Julia Engelmann über Hypes und Shitstorms: "So funktioniert das Internet eben"

Julia Engelmann, imago stock&people / Imago Stock&People

Julia Engelmann ist Anfang des Jahres mit einem Gedichtvortrag zur Youtube-Berühmtheit geworden, jetzt hat ein Buch herausgegeben. Im Interview erzählt sie, warum sie auf Berufs-Hopping steht und wie es sich anfühlt, ein Netzphänomen zu sein.


Filmfestspiele Venedig: Nachts sind alle Seelen grau

99 Homes, Hooman Bahrani / Festival

Der Teufel kennt kein Mitgefühl: "99 Homes" zeigt eine Gesellschaft, die die Gier immer weiter treibt. Und der Mafiafilm "Anime Nere" endet mit einem Gewaltausbruch gegen die eigene Familie. Neue Filme auf dem Festival von Venedig.


Arte-Doku "Schön kann jeder!": Anti-Klums mit Charakter

Schön kann jeder!, ; WDR / Jan Tenhaven / Jan Tenhaven

Eine Arte-Doku begleitet den Briten Del Keens, der "Misfit Models" mit Bierbauch oder Behinderung castet. Ein kluger, wenn auch etwas redundanter Film abseits der gängigen "schön/hässlich"-Schablone.


"Die Sterne" im Interview: Flucht und Flüchtchen

Die Sterne, Die Sterne / Die Sterne

Unangepasst. Rebellisch. Die Sterne legen mit "Flucht in die Flucht" ihr zehntes Album vor - psychedelisch und voller existenzieller Fragen. Im Interview erklärt Songwriter Frank Spilker, wie er mit Druck umgeht und weshalb keine Zeit für Proben bleibt.


"Der letzte Ort" von Sherko Fatah: Irakisches Endspiel

Iraqi Air Force air raid in Fallujah city, Str / dpa

Zwei Männer werden in der Wüste des Irak entführt. Sherko Fatahs Roman schildert ihr universelles Drama und ist zugleich eine Realtragödie der Grundkonflikte unserer Zeit. Man fragt sich, wie die westliche Öffentlichkeit vom Siegeszug der IS-Dschihadisten überrascht werden konnte.