Walcker-Orgelbau seit 1780

welcome Walcker-Organ-Fans worldwide

Herzlich willkommen auf www.walcker.com
Wir freuen uns Sie auf unseren Internetseiten begrüßen zu dürfen. Auf unseren Opusseiten haben wir rund 1000 Walcker-Orgeln aufgeführt. Sollten sie Ihre Walcker-Orgel dort nicht finden, geben Sie uns Informationen, damit wir das ändern.
Wir möchten gerne die Geschichten um weitere Orgeln verdichten und freuen uns über jedes Bild und über jede Nachricht, welche die Historie der Firma Walcker weiter erhellt.
Unter gewalcker@t-online.de bin ich stets für Sie erreichbar.
Gerhard Walcker-Mayer

Neues aus Walcker-Orgellandschaften

Die wunderschön klingende Walcker-Orgel aus Innsbruck, Stadtsaal Opus 3340 befindet sich nun im Tiroler Ötztal.

Dreikönigkirche Neuss - Opus 2722, Bj 1948-50, III/47 - Top 10 Rheinland
Die Orgel der Dreikönigenkirche wurde von der Orgelbaufirma Walcker (Ludwigsburg) erbaut. Der Vertrag zum Orgelbau datiert auf das Jahr 1940. Allerdings verzögerte sich der Einbau kriegsbedingt auf die Nachkriegszeit. Eingeweiht wurde das Instrument 1951, nach anderen Angaben schon Ostern 1950. Die Orgel wurde in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach renoviert und erweitert (zuletzt 2002 durch Johannes Klais Orgelbau, Bonn) und hat heute 49 Register auf drei Manualen und Pedal (Schleifladen). Die Trakturen sind mechanisch – mit Ausnahme der Prospektpfeifen, die elektrisch angesteuert werden. Die Dreikönigenorgel zu den bedeutenderen Instrumenten im Neusser Stadtgebiet. hierzu rp-online

Serienorgeln made in England

Wieviele "Positive Organs" der Orgelbauer Thomas Casson(1842-1910 insgesamt gebaut hat, weiß kein Mensch. Heute finden sich diese Instrumente noch in vielen Kirchen auf der Insel. Es handelt sich dabei um Schleifladenorgeln, die am Ende mit einer Pneumatik aufgepeppt wurde zum Zwecke von Melodie- und Basskoppel. Schaltet man den Double Bass 16' ein zu anderen Registern, erklingt immer der tiefste Ton des Double Bass innerhalb des Akkordes, während die anderen Register unberührt den gespielten Akkord wiedergeben. Beim Melodie Diapason hingegen erklingt der höchste Ton. Damit wurde im ersten Fall ein virtuelles Pedal und mit der "Melodie" ein zweites Manual ersetzt. Nachteil dieser Konstruktion: die unter der Windlade begrabene Register-und Spielmechanik. Diese Orgeln werden oft an die Wand gesetzt und damit wird eine Wartung der Pneumatik verhindert. Man trifft diese Orgeln heutzutage meist an, indem man fehlende Noten bemerkt. Die Mechanik hingegen scheint recht stabil zu sein. Ein interessantes, ökonomisches System, das wenig Platz weg nimmt und irgendwie logisch in diese kleinen Kirchen der Schotten und Engländer passen.

● vor einhundert Jahren gebaut in klassischem Gehäuse, edel anzuschauen, noch schöner aber die Klangvorstellung die man aus der Dispo ziehen kann, die Walcker-Orgel in St. Petri, Rostock zum Regertodesjahr 1916 mitten im I.Weltkrieg angefertigt, Opus 1867, IV/56, 1942 im Bombenkrieg zerstört.

Orgelbauer unterwegs als Indiana Jones
● in San Salvador (die in Wikipedia als die gefährlichste Stadt weltweit bezeichnet wird und wo vor dem Besuch der Altstadt entschieden gewarnt wird) werden wir Ende Januar die Walcker-Orgel Opus 3052, Bj 1952 II/12, elektropn. Kegelladen, untersuchen. Es wird eine Dokumentation erstellt und es finden Besprechungen mit Kirche und Botschafter statt.
● aus Kolumbien werden wir gebeten per Smartphone stützende Maßnahmen bei der Beseitigung von Orgelproblemen via Whatsapp-Video zu senden. But that's no-go area, dear friend...
● in Costa Rica haben wir Besuche bei den Kapuzinern in Cartago, in der Catedral zu San José sowie Durchsicht unserer Orgeln in Basilika und Catedral zu Cartago im Januar geplant.
● unsere Reise nach St. Petersburg zu mehreren Walcker-Orgeln haben wir im Februar eingeplant.
● nach einem Walcker Labial-Clarinett fahndet ein Amerikaner. Seltsamer Weise finden sich keine Mensurunterlagen in meiner Sammlung. Uns würde Info interessieren, wo es solch Walcker-Register noch gibt.
● unsere Arbeit in Kingussie finden man nun hier

E-Positiv in concert in Worsel/Kiew

E-Positiv in Worsel Op 5003

Ins geistliche Seminar der kleinen Stadt Worsel bei Kiew, Ukraine, wurde von einem polnischen Orgelbauer ein Walcker-Positiv Typ E eingebaut, das dort zur größten Genugtuung seine Dienste tut. Ja, sogar schöne Konzerte werden dort abgehalten, und man fragt sich nur: "was ist in die deutsche Seelsorge gefahren, dass solche Instrumente ausgelagert werden?" Bald meldete sich der polnische Orgelbauer Krystof Deszczak, der sich als Restaurator dieser Orgel vorstellte. Er wußte, dass das Instrument aus der stillgelegten Katholischen Kirche in Bremen-Blumental stammte und unter Opus 5003 gebaut wurde. Hier drei Links zu Konzertteilen, welche eindrucksvoll die Klangschönheit dieser Kleinorgel demonstrieren:
https://www.youtube.com/watch?v=5qefHb_b9u8
https://www.youtube.com/watch?v=IoVd6-CnEy0
https://www.youtube.com/watch?v=s8hB3_1jYmw

Der König ist tot - es lebe der König

DER BRIEF in SACHEN REINOLDI
Lieber Herr Walcker-Mayer,
haben Sie vielen Dank für ihre Antwort. Die traurige Geschichte in Dortmund trifft mich um so mehr, wenn ich höre, dass auch Sie sehr aktiv daran gearbeitet haben, die Orgel zu erhalten. Sie haben wirklich recht: wo bleibt der Denkmalschutz und wie soll man noch an ihn noch glauben!
Wenn auch die Orgel in Dortmund nicht aus dem 19. Jh. stammt wie Riga, Dom und Wiesbaden, Luther- und Ringkirche, bei denen man sich mit Erfolg bemüht hat, den Klang der großen romantischen Orgeltradition wie Cavaille-Coll, Sauer und eben Walcker zu erhalten WEITER

...jetzt lacht sie wieder !

Opus séquentiellement

Walcker-Positiv E - die Volkswagen Serie

Immer wieder erreichen uns Berichte von begeisterten Besitzern der Walcker-Positive. Es wird weniger auf die technisch einfache Konstruktion dieser Orgeln Bedeutung gelegt, sondern man kann es nach den heftigen Auseinandersetzungen in den 70-80er Jahren kaum glauben, der klangliche Gehalt dieser Orgeln wird besonders herausgehoben. Hier wieder ein Beispiel einer Mitteilung, die mich in Costa Rica vor ein paar Tagen erreicht hat:
Hallo Herr Walcker,
seit 3 Jahren besitze ich ein Walcker-Positiv E (9 Register), ehemals vermutlich 1960 für eine Kirchenmusikerin (Frau Rösch) in Buchen gebaut. Das Instrument habe ich in Einzelteile zerlegt vorgefunden, es war aber vollständig. Nach dem Wiederaufbau funktionierte es einwandfrei. Ich habe die unter anderem die Ventilanhängung und den Windeinlass in die Windlade verbessert, aber die Konstruktion und Intonation in Grundzügen nicht verändert. Sogar die Pulpeten und die Doppelschleifendichtungen sind noch alt. Es gibt keinerlei Windabfall, von der Wirkung der Mixtur in einer Hausorgel bin ich geradezu begeistert (Äolinenmensur, überhaupt nicht schrill, Repetition bei c3 in 8´, 4´, 2 2/3´. Wenn es Sie interessiert, wie ich mit geringem Aufwand einen Prinzipal 8´ und eine Viola 8´ bei perfektem Stimmzugang ergänzt habe, ohne das Gehäuse zu vergrößern, können Sie gerne mal vorbeikommen... . MK
weitere Berichte:
Ja! zum E-Positiv
Walcker-Serienpositive

Konzerte an der Bansbach-Orgel in Cartago geplant

Auch an dieser mechanischen Kegelladen-Orgel, die Bansbach in den 1930er Jahren in die Kathedrale von Cartago/Costa Rica eingebaut hat, sind Konzerte für März/April 2017 geplant. Bei meiner Reise im Januar 2017 nach Cartago werde ich versuchen endgültige Festlegungenzu treffen. Für Organisten, die sich hier beworben haben stelle ich die nachfolgende Disposition bereit. Diese Orgel wurde Jan-März 2016 von uns repariert und wieder vollständig hergestellt.
I.Manual C-g”’
1. Principal 8′
2. Lieblich Gedackt 8′
3. Octav 4′
4. Piccolo 2′
II.Manual im Schweller
5. Holzflöte 8′
6. Undamaris 8′ ab c
7. Rohrflöte 4′
8. Vox humana 8′
Pedal C-f’
9. Subbaß 16′

NEW BLOGs

WalckerBlog

Kingussie05 Klänge von gesägten Kernstichen

Klänge von gesägten Kernstichen. Noch sind wir dabei, die ersten Prinzipale, hier im Lande der „Exitisten“ Diapason genannt (allerdings ist das auch schon wieder zu stark verallgemeinert, weil der „Open Diapason“ unserem Principal und der „Stopped Diapason“ europäischen Gedackten entspricht, wohlbemerkt immer als Achtfußregister gedacht) langsam gedanklich ins eigene Klangbild einzusortieren. Bei dem oben gezeigten […]

AeolineBlog

Cor anglais in der Schyven-Orgel zu San José

Das Cor anglais 8′ im II.Manual (Positif) der dreimanualigen, mechanischen Schyvenorgel war mindestens seit 50 Jahren unspielbar. Und es ist auch jetzt nicht unbedingt ein ausgeglichenes Musterbeispiel für durchschlagende Zungen. Aber wir konnten in Anbetracht sehr begrenzter Zeit wenigstens die unteren drei Oktaven zu sprechen bringen. Leider fehlen im Diskant einige Pfeifen, so dass hier […]

Eberhard Friedrich Blog

Eberhard Friedrich Walckers Stellungnahme gegen Pneumatik & pro Barker

Von dieser Stellungnahme aus dem Jahre 1868 haben wir hier ein Abschrift, aus der man die Schlussfolgerung des Meisters nachvollziehen kann. Es spricht sich ausdrücklich für den Barkerhebel aus und gegen die von dem Briefpartner bevorzugten und angebotenen pneumatischen Registertraktur. Außerdem erfahren durch die Feder Eberhard Friedrich Walckers, dass er selbst bereits schlechte Erfahrungen mit […]

OrgelbuchBlog

Joseph Goebel „Theorie und Praxis des Orgelpfeifenklangs

Dieses Büchlein mit rund 85 Seiten und einigen Skizzen hat mich seit seinem Erscheinen im Jahr 1967 immer wieder begleitet. Es trägt sehr gut zum Verständnis von Orgeldisposition (Teiltöne) und dem Klanggeschehen bei Labial- und Zungenpfeifen bei. Da ich auf meinen Reisen nun so gut wie alles, was irgendwie von Belang werden könnte, digitalisiere und […]