Walcker-Orgelbau seit 1780

Welcome to www.walcker.com

Willkommen auf unserer Internetseite,

Ein ganz großes Erlebnis war unsere Reise nach Khirbet Qanafar, Libanon, wo wir eine klanglich wunderschöne Conacher-Orgel installieren durften. Diese unverfälschten Klänge haben mich tief berührt und mir gezeigt, dass wir hier in Deutschland nur ungenügend reinbelassene Instrumente aus der Hoch-und Spätromantik mehr haben.
Ein Grund, warum ich wieder mehr Walcker-Orgeln in unserer Web-Datensammlung präsentieren möchte, die vor dem Ersten Weltkrieg stammen, um wenigstens ihr Bild und Anspruch gewahr zu werden.
Das größte Manko bei Restaurierungen scheint mir der Umstand zu sein, dass man die ursprüngliche Zurückhaltung bei der Klanggestaltung von Dulciana oder Aeolinen nie beibehält und damit der Dynamik vom Crescendo eine weit fortgeschrittene Lautstärke beimisst.
Auch der Schwerpunkt "Technik" den man den alten Orgeln unterstellt, hat zur Folge, dass das gesamte Klangspektrum unter technischen und nicht künstlerischen Gesichtspunkten "begradigt" wird. Am Ende sind unsere Instrumente "Technikmonster" die keiner mehr hören will oder kann. Am schlimmsten aber ist der Zustand, dass wir diese wenigen Reste einer großen Orgelepoche noch über die Filter der Elektronik aufnehmen und damit den letzten Rest ihrer filigranen Schönheit zerstören.
Die Kunst des Orgelbaus wird nicht mehr gesellschaftlich durchlebt, weswegen wir sie getrost nun endlich als "Verfall" markieren können, obgleich wir wohl den höchsten technischen Zustand erreicht haben, den der Orgelbau je gesehen hat. Diese Verwechslung von gediegener Orgelkunst und moderner Technik ist, wie ich mit Schrecken erfahren musste, noch keinem Orgelbauer je aufgefallen. Daher meine Formel "es lebe der romantische Orgelbau, die Zeit vor den Kriegen, in denen die Menschen noch hören konnten, ohne Straßenlärm, ohne Krücken, wie iPad oder Laptop!" Bewahren wir wenigstens die paar übrig gebliebenen "Ersatzstücke" auf in angemessener Distanz, in Würde und in Respekt.
Die Wahrheit dieser Zeit tritt hervor, wenn wir ihre Kunst entbergen können, ohne unser Ego ins Werk einfließen lassen zu müssen. Wohl die schwierigste Aufgabe eines Intonateurs heutiger Zeiten, wo jeder animiert wird, sich ins Rampenlicht zu drängen.
Nicht ein "Zurück in die gute, alte Zeit" soll das Motto sein, um kulturell zu überleben, sondern die Gefahr muss immer im Auge behalten werden. Gleichgültigkeit ist der größte Feind.

Gerhard Walcker-Mayer
gewalcker@t-online.de

Walcker's NEWs BLOGs

Walcker - News

Die Spannungen im Libanon, wie sie sich in den vergangenen drei Tagen in verschiedenen News gezeigt haben, werden wir nicht zum Anlass nehmen, die geplanten Einweihungsfeierlichkeiten am 3.Dez. in Khirbet, platzen zu lassen. Die fragile politische Situation im Land wird momentan von Saudi Arabien angeheizt, da das Land mit seinem neuen Kronpinzen nach verlustreichen Abendteuern hier im Libanon Möglichkeiten sieht, dem Iran Kontra zu bieten. Aber niemand ist momentan besonders scharf drauf, den Fehdehandschuh aufzugreifen.

● Nach der Einweihung im Libanon, bei der KMD Klaus Schulten ein Konzert geben wird, werde ich wieder nach Ägypten weiter reisen, wo die schöne Walcker-Orgel aus 1912 in der Deutschen Gemeinde in Kairo gewartet wird. Erfreulich ist hier der Umstand, dass endlich ein Organist gefunden wurde, der das Instrument in allen Teilen würdig präsentieren kann.

neu entdeckte Walcker-Orgeln haben wir auf unseren Opus-Seiten präsentiert. Zu nennen sind besonders Opus 1190 Antwerpen und 1405 Grossrudestedt. Aber auch interessante Walcker-Orgel in Mexico: Opus 1193 Santiago de Guadalupe und 3319 Chihuahua, Catedral .


neuer Blog: BLADE RUNNER 2049 - Bilder aus der Zukunft, wo man bereits an der Technik restlos erstickt ist.

Was bitte ist ein „Enharmonium“ ?

Nach solch einer Frage wird man sich bei den Orgelbaumeistern des BDO rasch am Kopf kratzen, während sich Orgelspieler und Laien schon lange auf unseren Webseiten über eine sensationelle Erfindung erfreuen konnten, die im Jahre 1890 durch den Japaner Shohé Tanaka … Weiterlesen

Der Beitrag Was bitte ist ein „Enharmonium“ ? erschien zuerst auf blog.walcker.com.


AeolineBlog

Cor anglais in der Schyven-Orgel zu San José

Das Cor anglais 8′ im II.Manual (Positif) der dreimanualigen, mechanischen Schyvenorgel war mindestens seit 50 Jahren unspielbar. Und es ist auch jetzt nicht unbedingt ein ausgeglichenes Musterbeispiel für durchschlagende Zungen. Aber wir konnten in Anbetracht sehr begrenzter Zeit wenigstens die … Weiterlesen

Eberhard Friedrich Blog

Eberhard Friedrich Walckers Stellungnahme gegen Pneumatik & pro Barker

Von dieser Stellungnahme aus dem Jahre 1868 haben wir hier ein Abschrift, aus der man die Schlussfolgerung des Meisters nachvollziehen kann. Es spricht sich ausdrücklich für den Barkerhebel aus und gegen die von dem Briefpartner bevorzugten und angebotenen pneumatischen Registertraktur. … Weiterlesen

OrgelbuchBlog

Die Orgel – eine seltsame Kulturgeschichte

zu Karl-Heinz Göttert „Orgel – Kulturgeschichte eines monumentalen Instruments“ Nein, ich habe mir dieses Buch nicht gekauft, es wurde mir wegen irgendwelchen Bildern, die aus unserer Webseite dort Verwendung fanden, einfach so zugeschickt. Jedoch habe ich noch nie ein Orgelbuch … Weiterlesen

Ward I/5, Bj 1920 sofort lieferbar

Manual C-c4 im Schweller
1. Open Diapason 8
2. Lieblich Gedeckt 8
3. Salicional 8
4. Harmonic Flute 4
5. Gamba Oboe 8
Pedal C-f' angehängt
Wir können diese Orgel i. Laufe des Oktober in jedes beliebige Land liefern.
gewalcker@gmail.com
0049 170 9340 126

Marcel Rode berichtet aus Costa Rica

Marcel Rode hat mehrere Orgelkonzerte in Cartago und San José im Sept.2017 gegeben.
Erfreut nehmen wir seine Berichte dazu entgegen:

Catedral San José
Das Konzertprogramm konnte an dem Instrument sehr gut umgesetzt werden.
Hauptwerk und Schwellwerk spielen sich sehr angenehm, das Pedal hat einige Aussetzer bzw. Töne die etwas verspätet kommen.
Der „Gesamtklang“ des Instruments ist fantastisch und lässt wirklich ein Juwel vermuten.
Hier ist einfach eine grundlegende Restaurierung notwendig.
Was ich nicht verstehe:Man hat dieses tolle und in großen Teilen funktionierende Instrument und stellt in den Chorraum eine dieser elektronischen Orgeln? Während meiner Vorbereitung an der Orgel waren 2 Messen die ein Organist an diesem Lautsprecher mit Tasten begleitete. Schauerlich und für mich nicht nachvollziehbar.
Herr Saborio spielt immer sonntags in der Cathedrale und dann an der „richtigen“ Orgel, alle anderen Organisten nutzen werktags die „Chororgel“.

Basilika Cartago
Ein fantastisches und absolut fehlerfrei funktionierendes Instrument!
Das Nachstimmen der Zungen war nicht notwendig, alles perfekt!
Hier machte das Interpretieren der Werke von Sherwood richtig Spaß und
das Konzert war viel zu schnell vorbei. ;-)
Auch dieses Konzert wurde im Radio übertragen.
Zu den Konzerten in Cartago wird jeweils ein Artikel in der La Nación (den Journalisten kennen sie ja), Cartago al Dia (Esteban Leiva) und einem 2-monatigen Magazin (Rita Leiva).

Ihr Marcel Rode

Marcel Rode in Cartago, Basilica Konzertprogramm Basilica

Das Tanaka-Walcker-Meeting in Saarbrücken

Am 16.Juni fand unsere Feier zum wiederentdeckten Enharmonium des Shōhei Tanaka statt. KMD Schulten, hat das Instrument mit „reiner Stimmung“ in großartiger Weise vorgeführt. Es handelt sich hier um ein Instrument, bei dem in C-Dur z.B. ein c-e-g-c‘ Akkord in Terz, Quinte und Oktave ganz rein erklingt, was eine unheimliche Faszination auslöst. Sehr interessant waren Vorführungen und Gespräche mit Dozenten und Professoren aus Würzburg und Basel. Ab November 2017 wird unser Enharmonium anlässlich verschiedener Symposien in beiden Städten gezeigt werden. In Basel wird Daniel Walden aus der Havard University einen Vortrag mit musikalischen Darbietungen halten.


Zu unserer Veranstaltung in Saarbrücken gibt es hier weitere Unterlagen:
Hans von Bülow "Das Enharmonium [2.760 KB] des Herrn Doktor Shohé Tanaka" (in der Hamburgischen Musikzeitung v. 29.Dez.1889 erschienen)
Booklett zur Veranstaltung am 16.06.2017 [2.944 KB]
es werden dann folgen: Video und Audio der Veranstaltung

Neues aus der Welt um Walcker-Orgeln

Die Walcker-Orgel aus dem Gelsenkirchner Hans-Sachs-Haus (Opus 2150, Bj 1927, IV/92, ep Taschenlade in den 80er Jahren auf Schleiflade umgestellt, jetzt in den 2007-17 Jahren scheinbar wieder mit neuen Taschenladen bestückt) soll für einen banalen Euro in der überführt werden. Die Lächerlichkeit von 1-1,5 Millionen Euro, die dann noch dazu kommen für Einbau und technische Endgestalt, scheinen nicht der Rede wert.
Was mich ärgert ist der Umstand, dass man vor 15 Jahren die Gelegenheit gehabt hat, den originalen Spieltisch von 1927 wieder neu entstehen zu lassen. Anstatt dies zu tun hat man eine Blackmetalkarikatur im frankoromantischen Stil gebaut, was erwarten lässt, welche vergleichbare Nachlässigkeit in die Klanggestalt einfahren wird. Denn erinnern wir uns, diese Orgel wurde im Schatten der Freiburger Praetoriusorgel (1921) und ihren folgenden Tagungen (Freiburger Tagung für Deutsche Orgelkunst 1926) gebaut. Zeitgemäß nun wird der französische Populismus auf diese fein abgestimmten Nuancen losgelassen (Mühleisen). Der Klang dieser Konzertsaalorgel wurde auf den mit recht trockener Akustik bestückten Hans-Sachs-Haus-Saal abgestimmt. Der Pfeifenklang steht unter Denkmalschutz - ich bin gespannt, wie man sich dran hält. Wenn gleich die Intonation in den 1980-90er Jahren, bei der unglücklichen Umgestaltung auf die Schleifladen, mir nie finalen, großen Klang offenbarten, wie das einem orgelbewegten Instrument angemessen gewesen wäre. Als Vorbild wäre hier die Stuttgarter Villa Berg Orgel ideal, die optimalen Konzertsaalklang bewahrt.
Das wird unseren Techniker-Orgelbauer und am Computer gereiften Sachverständigen weniger gefallen, denn der Kraft, Laut- und Buntheit der heutigen Zeit muss ja Rechnung getragen werden. So passt also der Friedhofsspieltisch zur geplanten Klangdekonstruktion: die heutige Zeit kann einfach nur im Kleinen das Große bewahren! Leider. (gwm)

Hier Linkbeispiele dazu :
Prospektblatt aus 1927 als PDF [4.371 KB] .
Laux spielt die drei Liszt-Riesen an der Orgel, hiervon Praeludium und Fuge über B-A-C-H [20.143 KB]
(mit Teilverstimmung der Orgel und zugemixtem Nachhall)
Es gibt noch eine PDF von dem ehemaligen Orgelkurator Herrn Obernier, der mit großem Einsatz einst die Orgel ins Kulturgeschehen der Stadt einbrachte: Karl-Heinz Obernier "Die Walcker-Orgel im Hans-Sachs-Haus Gelsenkirchen" [862 KB] aus 1993.
am 19.07.2017 erscheint erneut ein weiterer Artikel über die Umstellung in der www.noz.de

● aus Kingussie gibts jetzt ein Konzertprogramm [2.539 KB] from Organ Opening Concert durch John Riley am 23. Mai 2017

● aus Cartago/Basilica :... In Cartago (Costa Rica) gibt es jedoch ein sehr großes Instrument in einer enormen Basilika. Den Korpus hat Walcker aus Eichenholz gebaut, um sie vor Schädlingsbefall zu schützen. Warum diese Orgel in so einem guten Zustand und so gut gepflegt ist, wollte Garon von seinen Gastgebern wissen. Und sie erzählten ihm die folgende Geschichte: Papst Johannes Paul II. hat in der Basilika eine Frau geheilt. Das wurde als Wunder anerkannt und Johannes Paul wurde daraufhin später seliggesprochen. Aus Dankbarkeit unterstützt der Vatikan das Gotteshaus in Cartago finanziell. Es ist zu einem Wallfahrtsort für ganz Costa Rica geworden.... aus Hans Garon in Costa Rica/Colombia im Wiesbad.Tagblatt

Goebel Intonation, [53.429 KB] befindet sich hier

Merkel weiht Walcker-Orgel i Synagoge Buenos Aires

Die Orgel in den Templo Libertad im Zentrum von Buenos Aires wurde im Jahr 1931 mit 26 Reg. auf II.Manuale als Opus 2339 gebaut. Es war die letzte Synagogenorgel die Walcker vor der Machtergreifung baute. Merkel erinnerte daran, dass sämtliche für Synagogen gebaute Walcker-Orgeln während der Zeit des Nationalsozialismus zerstört wurden. "Eine wieder spielen zu hören" so sagte die gerührte Kanzlerin, "war sehr bewegend!".
In Argentinien gibt es, als ehemaligem Zufluchtsort von Mengele & Co. sowie der Vergangenheit einer Militärdiktatur, heftige Diskussionen in Sachen Antisemitismus und Vergangenheitsaufarbeitung. Diese Aufarbeitungen, wir wissen das aus eigener Erfahrung, sind wichtige Aufgaben, um die man in keinem Land herum kommt.
Jüdische Allgemeine 15.Juni 2017

Frischzellenkur für Lutherkirchen-Orgel

Solingen. Die Weyland-Orgel wird renoviert. Die regelmäßigen Arbeiten sollen die klanglichen Möglichkeiten des komplexen Instruments verfeinern. Von Alexander Riedel (Text) und Martin Kempner (Fotos)
Wenn Kantor Ludwig Audersch die Orgel einschaltet, hebt sich einige Meter hinter ihm unter sanftem Rauschen ein riesiger Blasebalg. Er vibriert bei jedem Tastenanschlag - schließlich muss der Wind innerhalb der Orgel so verteilt werden, dass die Pfeifen einen Ton erzeugen. "Sie ist ein riesiges, komplexes Instrument", sagt Orgelbaumeister Gerhard Walcker-Meyer. Mit seinem Sohn Alexander ist der Fachmann in dieser Woche aus Saarbrücken angereist, um das technische Wunderwerk zu pflegen.
"Ich bin mindestens einmal im Jahr hier", erklärt er. Die große Weyland-Orgel der Solinger Lutherkirche kennt Walcker-Meyer nach rund zehn Jahren regelmäßiger Instandhaltung inzwischen wohl in- und auswendig. Und so muss es auch sein, denn, wie Ludwig Audersch betont: "Jede Orgel ist anders".

SCOTTISH HISTORIC ORGANS TRUST

Das Shot Bulletin aus Schottland zeigt alle wichtigen Bewegungen an historischen Orgeln in Schottland. Besten Dank nach Schottland für die Zusendung!

we missed you....

... so wurden wir bei einem service in Kingussie begrüsst, nachdem wir gerade mal 3 Monate nach Fertigstellung zur Durchsicht wieder vorbei gekommen sind zuvor schon gings in Motherwell zur Sache: Einbau eines humidifiers, Ausreinigung nach Umbau des Kirchendaches, Schimmelbehandlung. unser Ankerplatz für gutes, reichhaltiges Essen: Aviemore. Von hier aus hat man die ganzen Cairngorms im Visier. Hier der wunderschöne Bahnhof.
ein kleiner Umweg musste gefahren werden über Dundee, wo eine Walcker-Orgel der Restaurierung harrt. in Dunkeld eine Casson-Orgel besucht, die mich sehr an unsere Dulsanell-Orgeln erinnerte Zwischen Tomintoul und Inveraven gibt es die abenteuerliche horsbridge, die uns immer tief beeindruckt hat.
die Dulsanell in Tomintoul spielt nun seit 1904 (bis 1956 im Kalkantenbetrieb) ohne je mit Störungen aufgemuckt zu haben. aber auch die Hill-Orgel in Inveraven würde es ihr gleich tun, wenn nicht Ratten und Mäuse ihr das Leben etwas drastischer gestalten würden Die Conacher in Tombae wurde uns von der Diözese zum Abbau anempfohlen. Hierzu gibts ein PDF [677 KB] mit Maßen etc.
Diese Orgel konnten wir maßlich und bautechnisch in der baufälligen Kirche gründlich untersuchen. unser letzter Streich war eine Walcker, diesmal in Kiltarlity. Hier ein Bild mit Organistin und letztem Kalkanten Zum Abschluss noch die herrliche Ruine in Beauly im sich zart andeutenden Frühling (c) all pics gwm

Hans Garon in Lateinamerika

Petersburger Impressionen Feb. 2017

nur etwa 100m Luftlinie von unserem Hotel entfernt stand sie da, die legendäre "Petri". An dieser Orgel erhielt Peter Tschaikowsky Unterricht.1939 schlug ihre letzte Stunde. 1962 wurde die Kirche zum Hallenbad umgebaut. Op.31 Petersburg 800 Besucher waren zum Konzert von Luba Shishkhanova in die Capella St. Petersburg am 23.02.17 erschienen. Bach, Reger Brahms wurden in perfekter Interpretation vorgeführt. Opus 604 Holländ.Kirche Vor dem Konzert war es mir vergönnt, vor dem Publikum einen geschichtlichen Einblick in das Wirken der Firma Walcker in St. Petersburg zu geben. Die Begeisterung des Publikums war umwerfend. State Capella St.Petersburg
am Spieltisch der Eule-Orgel in der Capella im Gespräch mit Luba und Prof. Shliapnikov das Rieger-Kloss'sche deformierte Pfeifenwerk vor der Restaurierung Zwei CD's auf denen die Klänge dieser Orgel vor und nach der Restaurierung nieder gelegt sind.
Die Eremitage, das wohl größte und schönste Königshaus, mit einer überwältigenden Sammlung an historischen Gemälden. St. Petersburg Der Newski-Prospekt, eine breite, geradlinige Hauptstraße, schon von Dostojewski und Tolstoi besungen, offenbart die großzügige und weiträumige Gedankenwelt der Petersburger. am Newski-Prospekt liegt, wie konnte es anders sein, die Petri-Kirche, der wir unseren letzten, tiefen Blick, und damit in die Seele dieser Stadt schenken durften. St.Petri-Kirche

...jetzt lacht sie wieder !

Opus séquentiellement

Walcker-Positiv E - die Volkswagen Serie

Immer wieder erreichen uns Berichte von begeisterten Besitzern der Walcker-Positive. Es wird weniger auf die technisch einfache Konstruktion dieser Orgeln Bedeutung gelegt, sondern man kann es nach den heftigen Auseinandersetzungen in den 70-80er Jahren kaum glauben, der klangliche Gehalt dieser Orgeln wird besonders herausgehoben. Hier wieder ein Beispiel einer Mitteilung, die mich in Costa Rica vor ein paar Tagen erreicht hat:
Hallo Herr Walcker,
seit 3 Jahren besitze ich ein Walcker-Positiv E (9 Register), ehemals vermutlich 1960 für eine Kirchenmusikerin (Frau Rösch) in Buchen gebaut. Das Instrument habe ich in Einzelteile zerlegt vorgefunden, es war aber vollständig. Nach dem Wiederaufbau funktionierte es einwandfrei. Ich habe die unter anderem die Ventilanhängung und den Windeinlass in die Windlade verbessert, aber die Konstruktion und Intonation in Grundzügen nicht verändert. Sogar die Pulpeten und die Doppelschleifendichtungen sind noch alt. Es gibt keinerlei Windabfall, von der Wirkung der Mixtur in einer Hausorgel bin ich geradezu begeistert (Äolinenmensur, überhaupt nicht schrill, Repetition bei c3 in 8´, 4´, 2 2/3´. Wenn es Sie interessiert, wie ich mit geringem Aufwand einen Prinzipal 8´ und eine Viola 8´ bei perfektem Stimmzugang ergänzt habe, ohne das Gehäuse zu vergrößern, können Sie gerne mal vorbeikommen... . MK
weitere Berichte:
Ja! zum E-Positiv
Walcker-Serienpositive